Care-Energy: Unseriöse Preisgestaltung

Der Energieversorger Care-Energy wurde von der Verbraucherzentrale wegen seines Tarifrechners abgemahnt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Care-Energy in die Kritik gerät und sich den Vorwurf des unseriösen Geschäftsgebarens gefallen lassen muss. Jetzt hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBZ) den Stromanbieter abgemahnt. Der Stein des Anstoßes: unvollständige Preisangaben im Online-Tarifrechner des Unternehmens. Der Verbraucherverband weist darauf hin, dass der dabei ermittelte Preis nicht dem Endpreis der Energielieferung entspricht.

Anzeige

Verbraucher werden getäuscht

In der Tat sind die Preise beim Care-Energy-Tarifrechner für Strom auf den ersten Blick extrem günstig. Für einen Privathaushalt in Berlin mit einem Jahresverbrauch 3.500 Kilowattstunden (kWh) zeigt der Rechner als günstigsten Anbieter ein Unternehmen der Unternehmensgruppe Care-Energy an. Der Jahrespreis beträgt laut Tarifrechner 157,50 Euro, die Ersparnis im Vergleich zum Grundversorger: 937,70 Euro. „Der Preis wurde im gesamten Bestellvorgang deutlich sichtbar ohne Einschränkungen angezeigt, obwohl es nicht der Endpreis war“, teilte der VZBV mit.

Care-Energy weist bei dem Angebot darauf hin, das zwei Verträge abgeschlossen werden müssen – einen für den Strom mit dem Versorger und einer für das Netz mit dem Netzbetreiber. Aber: „Sämtliche Administrations- und Marktkommunikationsaufgaben erledigt Ihr Energiedienstleister für Sie“, heißt es auf der Internetseite des Tarifrechners.

Immer mehr Beschwerden

Verbraucher müssten aber die tatsächlichen Kosten sofort erkennen können, bevor sie einen Vertrag abschließen, so der Verband. Der Hinweis auf weitere Kosten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen reiche nicht aus. Care-Energy habe nun bis zum 12. August Zeit, eine Unterlassungserklärung abzugeben. „Tut es dies nicht, wird der VZBV eine Klage prüfen.“

Anzeige

Der Verbraucherverband fordert zudem die Bundesnetzagentur auf, stärker gegen die Unternehmensgruppe von Care-Energy vorzugehen. Unter der Marke trete seit Jahren ein kaum zu durchschauendes Firmengeflecht auf dem Strommarkt auf. Aktuell laufe wegen des Verdachts der fehlenden Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ein Aufsichtsverfahren gegen Care-Energy-Unternehmen. „Es kann nicht sein, das solche Geschäftspraktiken so lange möglich sind“, so der VZBV. In den vergangenen beiden Monaten habe die Zahl der Beschwerden bei den Verbraucherverbänden gegen das Unternehmen deutlich zugenommen.