Erstes Land der Welt plant kostenlosen Nahverkehr

Ab 2020 geringes Stauaufkommen und mehr Umweltschutz in Luxemburg.

Um dem hohen Verkehrsaufkommen entgegenzuwirken, will Luxemburg als weltweiter Pionier in zwei Jahren die Gebühren für Züge, Busse und Trambahnen im Ganzen abschaffen.

Anzeige

Weniger Stau, weniger Abgase, weniger Luftverschmutzung

Luxemburgs Hauptstadt hat eine der weltweit höchsten Verkehrsdichten. Laut einer Studie, auf die sich die britische Tageszeitung „The Guardian“ beruft, standen die Autofahrer dort im Jahr 2016 im Schnitt 33 Stunden im Stau. Pro Tag sorgen 400.000 Pendler, die in der Regel mit dem Auto zum Arbeiten in die Stadt Luxemburg kommen, für ein immenses Stauaufkommen und dementsprechend schlechte Luft. Der geplante kostenlose öffentliche Verkehr soll das ab 2020 ändern.

Schüler sind bereits kostenfrei unterwegs

Seit diesem Sommer ist der Nahverkehr in Luxemburg schon für alle unter 20-Jährigen kostenlos. Schüler, die eine weiterführende Schule besuchen, dürfen die öffentlichen Verkehrsmittel auf dem Weg zwischen der Bildungsanstalt und ihrem Wohnsitz kostenfrei nutzen. Für alle anderen fallen für eine zweistündige Fahrt Kosten in Höhe von zwei Euro an – hiermit lassen sich bereits so gut wie alle Strecken innerhalb des nur knapp 2.600 Quadratkilometer großen Landes decken. Bislang steht jedoch noch die Frage im Raum, wie man in Zukunft im kostenlosen öffentlichen Nahverkehr erste und zweite Klasse voneinander unterscheiden kann.