Oh Tannenbaum

Ein Test zeigt: 76 Prozent der Weihnachtsbäume sind mit Pestiziden belastet.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat 17 Weihnachtsbäume in einem unabhängigen Labor auf Rückstände von Pestiziden untersuchen lassen. Das Ergebnis: Bei 13 Bäumen (das sind 76 Prozent) wurde das Labor fündig.

Anzeige

Im Test gefundene Pestizide

In den Nadeln von neun Bäumen – und somit am häufigsten – wurde das zurzeit schädlichste in der EU zugelassene Pestizid festgestellt, das in Weihnachtsbaumplantagen als Insektizid eingesetzt wird. Bei zwei der getesteten Bäume konnte das umstrittene Glyphosat nachgewiesen werden. Und auch ein seit 15 Jahren in der EU illegaler Wirkstoff wurde gefunden. Über die Hälfte der getesteten Bäume weist mehr als zwei Wirkstoffe auf, ein Baum sogar vier verschiedene Pestizide.

Rahmenbedingungen und Tipp

Die untersuchten Weihnachtsbäume stammen zum Großteil von deutschen Plantagen und wurden stichprobenartig in verschiedenen Gartencentern, Baumärkten und im Straßenverkauf an 15 Orten in ganz Deutschland erworben. BUND-Pestizidexpertin Corinna Hölzel warnt: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Pestizide in geschlossenen und beheizten Räumen in die Raumluft ausdünsten“. Der BUND rät Verbrauchern daher, zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume zu kaufen.