Rekordwerte für CO2-Ausstoß erwartet

Laut einer Studie hat der Ausstoß von Kohlendioxid dieses Jahr deutlich zugenommen und wird einen neuen Rekordwert erreichen.

Der Forschungsverbund Global Carbon Project warnt: Da immer mehr Öl und Gas verbrannt werden, steigen klimaschädliche Emissionen einer Projektion zufolge im Jahr 2018 um zwei Prozent. Bereits 2017 war der CO2-Ausstoß um 1,6 Prozent gestiegen.

Anzeige

CO2-Konzentration in der Atmosphäre

Der Projektion zufolge, die in den Fachzeitschriften „Nature“, „Earth System Science Data“ und „Environmental Research Letters“ erscheint, wird die CO2-Konzentration im Jahr 2018 auf durchschnittlich 407 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) ansteigen. Nach Angaben der Weltwetterorganisation ist sie schon 2017 von 403,3 ppm auf 405,5 ppm gestiegen. Inzwischen liegt die Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre mehr als 45 Prozent höher als in der vorindustriellen Zeit. Die Durchschnittstemperatur ist seitdem um rund ein Grad gestiegen.

Länder mit größtem Treibhausgasausstoß

Der steigende Energiebedarf in China und Indien ist Hauptantreiber des gestiegenen Emissionswertes. Aber auch in den USA ist der CO2-Ausstoß in diesem Jahr angestiegen. Die EU, die für 10 Prozent des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes verantwortlich ist, verzeichnet in diesem Jahr laut der Projektion einen Rückgang der Ausstöße von 1,3 bis 2,6 Prozent. Laut Global Carbon Project sieht die Reihenfolge der Länder mit dem größten Treibhausgasausstoß wie folgt aus: China, USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland, Iran, Saudi-Arabien, Südkorea und Kanada. Die 28 EU-Staaten liegen gemeinsam auf Platz 3 hinter China und den USA.