Sofortprogramm „Saubere Luft“

Das Bundesumweltministerium fördert die Anschaffung von Elektrobussen für den öffentlichen Personennahverkehr.

Bis zu 80 Prozent der Investitionsmehrkosten werden vom Bundesumweltministerium (BMUB) für die Anschaffung von Elektrobussen übernommen. Investitionsmehrkosten sind alle Kosten, die im Vergleich zu einer Anschaffung eines Diesel-Busses zusätzlich anfallen, also zum Beispiel auch die Ladeinfrastruktur, Werkstatteinrichtungen oder Schulungen des Personals. Dafür stellt das BMUB 35 Millionen Euro bereit.

Anzeige

Ziel des Programms

Mit dieser neuen, von der Kommission zugestimmten Förderrichtlinie, will die Bundesregierung die Markteinführung emissionsfreier Fahrzeuge für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) fördern. Allerdings müssen Verkehrsbetriebe dann auch mehr als fünf Elektrobusse anschaffen. Bevorzugt werden Elektrobusse in Gebieten mit hoher Schadstoff- oder Lärmbelastung gefördert. Das Förderbudget soll zeitnah aufgestockt werden.

Abgasfrei und besonders leise

Umweltbundesministerin Barbara Hendricks lobt Elektrobusse, da sie abgasfrei und besonders leise fahren und so zu besserer Luftqualität und weniger Lärm in den Städten beitragen. „Wir machen diese zukunftsweisende Technologie schon jetzt attraktiv“, so Hendricks zur Unterstützung der Verkehrsunternehmen und Kommunen.