Stärkstes Biomaterial der Welt

Spinnenseide war gestern – Forscher entwickeln das stärkste umweltverträgliche Material, das je produziert worden ist.

Bislang galt Spinnenseide als das ökologisch stärkste Material der Welt. Das ist nun Geschichte, denn Forscher am Hamburger Forschungszentrum „Deutsches Elektronen Synchrotron“ DESY haben ein noch stärkeres Biomaterial produziert. Die neuartigen Nanofasern haben das Potenzial, Kunststoffe aus den verschiedensten Bereichen zu verbannen.

Anzeige

Leicht, umweltfreundlich und äußerst belastbar

Das neue Material besteht aus Zellulose-Nanofasern, dem Grundbaustein von Holz und anderen Pflanzen. Diese Fasern werden mit einer neuen Produktionsmethode sehr eng zusammengepresst, sodass sie nur unter ihren molekularen Bindekräften zusammengehalten werden ? ganz ohne Klebstoff. Das Biomaterial ist leicht abbaubar und deswegen besonders schonend für die Umwelt. Außerdem besitzt es ein sehr leichtes Gewicht und eine besonders ausgeprägte Elastizität. Daniel Sörderberg, Forschungsleiter, ergänzt: „Es ist stärker als Stahl und alle anderen Metalle oder Legierungen sowie als Fiberglas und die meisten anderen synthetischen Materialien.“

Alternative für Kunststoffe

Die neuartigen Nanofäden könnten eine ganze Reihe von Kunststoffen ersetzen, hauptsächlich in der Automobilindustrie und beim Flugzeugbau. Aber die Forscher sind sich sicher, dass es auch in medizinischen Bereichen Anwendung finden könnte: „Unser neues Material hat Potenzial für die Biomedizin, da Zellulose vom Körper nicht abgestoßen wird“, sagt Sörderberg.