Stromspeicher boomen

In den vergangenen vier Jahren sind die Preise für Stromspeicher um mehr als die Hälfte gesunken.

Stromspeicher werden immer günstiger. Das geht aus dem aktuellen vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) gemeinsam mit der Messe „Intersolar Europe“ veröffentlichten Speicherpreismonitor hervor. Demnach kosten kleine Speicher mit einer Nennkapazität bis 10 kWh rund 40 Prozent weniger als noch vor vier Jahren. Größere Speicher mit einer Nennkapazität bis 30 kWh sind sogar um mehr als 50 Prozent günstiger geworden.

Anzeige

Wirtschaftlich attraktiv

„Mit den erneut gesunkenen Preisen wird die Solarstromspeicherung auch wirtschaftlich immer attraktiver“, so Carsten Körnig, der Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. Entsprechend werde die Nachfrage nach Solarstromspeichern weiter steigen. „Schon heute wird rund jede zweite Solarstromanlage im Eigenheimbereich zusammen mit einem Speicher installiert“, so König.

100.000 in Sicht

Nach Angaben des BSW-Solar sind in Deutschland mittlerweile rund 60.000 Solarstromspeicher in Betrieb, Anfang 2017 waren es 52.000. Allein 2016 seien 20.000 Speicher verkauft worden. Die im BSW-Solar organisierten Speicheranbieter rechnen damit, dass innerhalb der kommenden zwei Jahre rund 100.000 Speicher installiert sind.