Verpackungsregister für Hersteller und Händler

Neues Verpackungsgesetz: Ab dem 1.Januar 2019 müssen Hersteller im Verpackungsregister LUCID angemeldet sein.

„Das neue Verpackungsgesetz (…) ist ein wichtiger Fortschritt für die Umwelt. Das Gesetz wird helfen, mehr wertvolle Ressourcen im Kreislauf zu führen. Zusätzlich gibt es finanzielle Anreize für Hersteller, Verpackungen recyclinggerechter und ressourcenschonender zu gestalten und bei der Produktion verstärkt Rezyklate einzusetzen“, sagt Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes.

Anzeige

Registrierungspflichtige Hersteller

Alle Hersteller von mit Waren befüllten Verkaufs- und Umverpackungen sowie Onlinehändler und Importeure sind registrierungspflichtig. Sie müssen sich im eigens dafür neu geschaffenen Verpackungsregister LUCID registrieren, sonst dürfen sie ihre Verpackungen nicht mehr in den Verkehr bringen. Die Registrierung bei der „Zentrale Stelle Verpackungsregister“ soll zu mehr Transparenz bei der Verpackungsentsorgung führen und sicherstellen, dass alle Hersteller ihren Pflichten bei der Verwertung von Verpackungsabfällen nachkommen. Außerdem sollen unnötige Verpackungen vermieden oder durch wiederverwendbare Mehrverpackungen ersetzt werden. Ist die Einwegverpackung unumgänglich, sollte diese recyclingfähig sein und am besten Rezyklate enthalten. Die neue Registrierungspflicht tritt neben die Pflicht, an einem dualen System beteiligt zu sein, das künftig für innovative und nachhaltige Verpackungen finanzielle Anreize schaffen soll.

Das können Verbraucher tun:

„Abfalltrennung betrifft uns alle. Indem wir Abfälle richtig sortieren und trennen, tragen wir zum Umweltschutz und der Ressourcenschonung bei“, erklärt Maria Krautzberger. Was viele nicht wissen: Unterschiedliche Verpackungsmaterialien sollten voneinander getrennt und die Verpackungsabfälle nicht ineinander gestopft werden. Werden Aludeckel und Joghurtbecher voneinander getrennt und landen einzeln im gelben Sack, so können sie später in der Sortieranlage besser sortiert werden. Bleiben die Materialien aber verbunden, kann meistens nur ein Material zurückgewonnen werden.