Frisch in den Frühling

Damit Sie frisch und munter in den Frühling starten haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen Sie auch Umwelt und Geldbeutel schonen.

Über null

© Trurnit Gruppe

Auch wenn’s draußen jetzt langsam warm wird, schalten Sie die Heizung noch nicht ganz ab. Das spart weniger Energie als die Temperatur um einige Grad zu reduzieren. Ganz ohne Heizung kühlen die Außenmauern so arg aus, dass viel Energie benötigt wird um sie wieder zu erwärmen. Am besten die Heizkörperthermostate auf Stufe 1 (12 Grad) oder 1-2 stellen.

Anzeige

Heiß-kalt

Wechselduschen halten fit: Sie kurbeln Stoffwechsel und Kreislauf an und stärken das Immunsystem. Und dabei schonen Sie auch noch die Umwelt, denn Duschen verbraucht viel weniger Wasser als Baden. 150 bis 200 Liter fasst eine Badewanne, beim Duschbad rauschen nur 30 bis 80 Liter durch den Abfluss. Wer zum Sparduschkopf greift, spart zusätzlich bis zu 50 Prozent Wasser und Energie.

Sonnengetrocknet

Getty Images / DAJ

Mit den ersten Sonnenstrahlen kommt die Wäschespinne in den Garten. Das entlastet nicht nur den Wäschetrockner, es gibt auch nichts Besseres als den Duft von sonnengetrockneter Wäsche. Für das Trocknen auf der Leine genügen beim Schleudern übrigens 1000 Umdrehungen. Für den Wäschetrockner sind 1200 Umdrehungen notwendig.

Vitamine pur

Loop Delay / Getty Images

Vitamine und Mineralien helfen gegen Frühjahrsmüdigkeit. Legen Sie ein paar gesunde Obst-, Salat- und Gemüsetage ein. Aber nicht mit Treibhaustomaten oder Erdbeeren aus Übersee. Die enthalten nämlich kaum noch Vitamine und der Transport belastet unnötig die Umwelt. Besser einen knackigen Salat aus der Region wählen und mit Orangenscheiben aufpeppen. Die enthalten jede Menge Antioxidanzien und gesundes Vitamin C.

Anzeige

Backofen-fit

W.F. Kaiser & Co. GmbH

Nach dem Dauereinsatz im Winter braucht der Backofen eine Rundum-Reinigung. Nicht zufällig tragen viele Backofenreiniger den Warnhinweis „ätzend“: Sie belasten die Umwelt, schädigen die Haut und riechen unangenehm. Verwenden Sie stattdessen Spülmittel – das ist billiger und wirkt ebenso. Haben sich hartnäckige Verkrustungen oder ein zäher Fettfilm gebildet, hilft eine Sodalösung: Einfach zwei Esslöffel Soda in einem Liter Wasser auflösen und den Schmutz damit abreiben.


Fit für die nächste Radtour

Auch wenn es aktuell nur allein oder mit Familie möglich ist , sollten Sie die nächste Radtour nicht warten lassen. In unserem Fahrrad-Check zeigen wir Ihnen wie Sie Ihr Rad dafür wieder auf Vordermann bringen.