IProtect: Power-Paket im Test

Energie-Tipp

Was tun, wenn die elektronische Fahrkartefür den Zug auf dem Smartphonegespeichert ist, dessen Akku aber nurnoch ein Prozent Ladung anzeigt? Werviel unterwegsist, kennt das Problem:Die Akkuleistung des Handys nimmtkontinuierlich ab, und weit und breit istkeine Steckdose in Sicht, um das Gerätzu laden. In solchen Situationen hilft einexterner Akku, noch besser ein solarerAkku-Pack. Der speichert bei TageslichtEnergie über eine Fotovoltaikzelle,das Smartphone lässt sich daranper USB-Kabel aufladen. EinfacheNotfall-Akkus gibt es ab 15 Euro, leistungsfähigereModelle kosten bis zu50 Euro. Kompakte Maße und ein geringesGewicht machen sich für Outdoor-Fans bezahlt. Manche Modelle besitzenflexible Solarzellen,die sich platzsparendzusammenrollen lassen.

Testbericht

Energieberater Thomas Spies kenntVor- und Nachteile von Akku-Packs: „Oft bin ich den ganzen Tagunterwegs, benutze mein Smartphoneständig zur Kommunikation.Eine Akkuladung hält bei mir niebis abends. Ein solarer Power-Packist für mich eine gute Lösung.“

Wie gut sich die externenPower-Packs im Alltagbewähren, zeigt der Film:

https://www.youtube.com/watch?v=ahUYyAVYgN8

Was leistet die mobile Akku-Hilfe?

1. Schnell, schnell: Mit einerKapazität von 5000 Milliamperestunden(mAh) punktetein externer Akku in SachenLadevolumen.Bei vollemEnergiespeicherbenötigt solchein Modell nur etwa eineinhalbStunden, um einen leerenSmartphone-Akku zu laden.

2. Mithilfe der Solarzelle genügtTageslicht zum Ladendes Mobil-Akkus. Das dauertaber mehrere Stunden. Wenn’sschneller gehen soll, kann derAkku-Pack auch über PC oderSteckdosemit Energie versorgtwerden. Dauer: circa fünf bissieben Stunden.

3. Externe Kraftpakete eignensich nicht nur zumAufladenvon Smartphones.Über den USB-Anschluss lassensich auch GPS-Navigationsgeräte,Tabletcomputer oderKameras anschließen. Und dasunabhängig von Hersteller oderBetriebssystem.

4. Die Fotovoltaikzelle sollterobust sein, ein Gummimantelringsum vor Aufprallschützen. Eine Abdeckungschirmt den USB-Eingang gegenSpritzwasser und Staub ab.Mit einem Karabinerhaken lässtsich das Pack an Tasche oderRucksack befestigen.