Das Filtersystem

So mancher Staubsauger schafft unheimlich kraftvoll Dreck weg – und bläst ihn hinten wieder raus. Um das zu verhindern, ist ein gutes Filtersystem gefragt.

Moderne Staubsauger haben ein Filtersystem, das Zu- und Abluft sauber hält. Nicht auf die Zahl der Filter, sondern auf die Wirkung der Vliesmatten, also auf ihr Staubrückhaltevermögen, kommt es an. Der grobe Staub landet im Beutel. Ein Motorschutzfilter verhindert, dass Schmutz ins Gebläse gelangt. Aktivkohle-Filter binden Gerüche. Elektrostatisch aufgeladene Fasern eines Mikrofilters fangen feine Staubpartikel ein.

Anzeige

Reiner als die Raumluft

Schwebstoff-Filter – auch „S-Klasse“ oder HEPA-Filter genannt – aus Mikrovlies halten Feinstaub zurück, sogar 0,0003 Millimeter kleine Schwebstoffe (HEPA: High Efficiency Particulate Air). Diese hochwirksamen Partikel-Luftfilter stoppen auch Bakterien, Viren und Milbenkot. Sie sorgen dafür, dass die Abluft des Staubsaugers reiner ist als die Raumluft und sind für Hausstaub-Allergiker besonders empfehlenswert. Einige Bodenstaubsauger sind serienmäßig mit HEPA-Filtern ausgestattet. Bei anderen Markengeräten sind sie als Zubehör erhältlich und nachträglich einzubauen. Allerdings: Der Staubsauger muss gut verarbeitet sein, sonst hilft das beste Filtersystem nichts. Denn dann entweicht der aufgesaugte Feinstaub durch das undichte Gehäuse.