Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Flotte Flitzer

Alles über Elektroroller

Ohne Stau, Lärm und Abgase: Roller mit elektrischem Antrieb eignen sich ideal für kurze und mittlere Strecken. Lohnt sich ein Elektroroller auch für Sie?

Welcher Roller für wen?

Elektrische Motorroller eignen sich gut für alle Wege, die zu Fuß oder per Rad zu weit und für das Auto zu kurz sind.

Was kosten sie?

Scooter mit geringer Reichweite gibt’s beim Discounter für etwa 1000 Euro. Elektroroller mit Lithium-Akkus kosten ab 1800 Euro.

Bildergalerie: Elektroroller im Überblick

(Für eine größere Ansicht und Informationen zu den einzelnen Modellen bitte auf die Bilder klicken)

Wie schnell fahren sie?

Gemächliche Modelle bewegen sich zwischen 20 und 35 Stundenkilo meter (km/h) schnell, flinkere E-Roller bringen 45 km/h auf den Tacho, Speedroller kommen sogar auf bis zu 110 km/h.

Wie weit komme ich?

Kleine Maschinen schaffen Strecken zwischen 20 und 40 Kilometer, größere E-Roller eignen sich mit 50 bis 100 Kilometern Reichweite für Touren über Land. Wie weit der Akku reicht, hängt ab vom Gewicht des Fahrers, der Fahrweise, vom Gelände, der Motorleistung und dem Akkutyp.

Wie lang lädt ein Akku?

Entleerte Akkus benötigen zwischen vier und acht Stunden, bis sie wieder voll geladen sind. Praktisch sind herausnehmbare Akkus.

Was kosten 100 km?

Je nach Größe des E-Rollers und Strompreis wird für 100 Kilometer Fahrt Strom für 50 Cent bis etwa 1,20 Euro fällig. Ein herkömmlicher Roller mit Verbrennungsmotor verbraucht auf diese Entfernung Sprit für rund 5 Euro, dazu Motoröl.

Rentiert sich für mich ein Elektroroller?

Das hängt von den jährlich gefahrenen Kilometern ab. Die Fahrkosten beim E-Roller betragen etwa ein Fünftel eines Benziners. Dafür sind die Elektrogefährte teurer in der Anschaffung. Außerdem wird nach einigen hundert Ladezyklen ein neuer Akku fällig.

Wer darf welchen E-Roller fahren?

  • Führerschein: Wer einen Roller bis 25 km/h fahren will, benötigt mindestens einen Mofaführerschein. Roller bis 45 km/h gelten als Kleinkraftrad, dafür ist Führerschein Klasse M oder Autoführerschein Klasse B erforderlich. Roller bis 80 km/h zählen als Leichtkraftrad, nötig ist Führerschein Klasse A1 oder Pkw-Schein Klasse B. Für schnellere Roller braucht es den Motorradführerschein.
  • Helmpflicht: Fahren Roller schneller als 20 km/h, besteht Helmpflicht.
  • Versicherung: Roller benötigen je nach Geschwindigkeit eine entsprechende Haftpflichtversicherung.

Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.