Alles über Elektroroller

Ohne Stau, Lärm und Abgase: Roller mit elektrischem Antrieb eignen sich ideal für kurze und mittlere Strecken. Lohnt sich ein Elektroroller auch für Sie?

Ob zum romantischen Treffen in einem Restaurant, zur nächsten Party oder zügig durch die Stadt zur Arbeit – Roller stehen für ein bestimmtes Lebensgefühl: „Dolce vita“ nennen das die Italiener. Doch jeder kennt auch die Nachteile der schicken Zweiräder: Abgase, Lärm und versmogte Städte. Dank Elektromobilität erleben die schicken Zweiräder derzeit ein Revival als leise und saubere Fahrzeuge. Im Stadtverkehr sind sie eigentlich ideal für alle Wege, die zu Fuß oder per Rad zu weit und fürs Auto zu kurz sind. Doch bringen sie tatsächlich den gewohnten Fahrspaß ohne den üblichen Lärm und die Abgase?

Anzeige

Kultgefährt als Stromer

Tatsächlich kommen Leichtkrafträder mit Elektroantrieb, wie die Vehikel amtlich heißen, bisher nur verhalten aus den Startlöchern. Das lag vor allem daran, dass es nur wenige Modelle zu Auswahl gab und diese im Vergleich mit benzinbetriebenen Rollern ziemlich teuer waren. Das ändert sich gerade. Elektroroller mit stylischem Design, Lithium-Akkus und größerer Reichweite gibt es im Fachhandel mittlerweile ab 1.700 Euro zu kaufen. Und auch die Firma Piaggio, die mit der Vespa aus dem Motorroller ein Kultobjekt machte, setzt nun auf Stromer und bringt demnächst eine elektrische Version seines Erfolgsmodells auf den Markt.

Welcher Roller für wen?

Elektrische Motorroller eignen sich gut für alle Wege, die zu Fuß oder per Rad zu weit und für das Auto zu kurz sind. Auch die eigene Körpergröße und der Stauraum sollten beim Kauf beachtet werden.

Was kostet ein Elektro-Moped?

Scooter mit geringer Reichweite gibt’s beim Discounter für etwa1.000 Euro. Elektroroller mit Lithium-Akkus kosten ab 1.500 Euro. Die teuersten Modelle können über 15.000 Euro kosten.

Anzeige

Wie schnell fahren Elektroroller?

Gemächliche Modelle bewegen sich zwischen 20 und 35 Stundenkilometer (km/h) schnell, flinkere E-Roller bringen 45 km/h auf den Tacho, Speed Roller kommen sogar auf bis zu 120 km/h.

Wie weit komme ich mit dem E-Roller?

Kleine Maschinen schaffen Streckenzwischen 20 und 40 Kilometer, größere E-Roller eignen sich mit 50 bis 200 Kilometern Reichweite für Touren über Land. Wie weit der Akku reicht, hängt ab vom Gewicht des Fahrers, der Fahrweise, vom Gelände, der Motorleistung und dem Akku-Typ.

Wie lang lädt der Akku?

Entleerte Akkus benötigen zwischen zwei und acht Stunden, bis sie wieder voll geladen sind. Wenn der Roller nur 80% aufgeladen wird, verringert sich die Ladedauer jedoch um mehr als die Hälfte. Außerdem wird dadurch der Akku geschont. Praktisch sind herausnehmbare Akkus. Hier finden Sie weitere Tipps und Infos zu Akkus und zum Laden.

Was kosten 100 km mit dem E-Roller?

50 bis 100 Kilometer fährt ein E-Roller, bis er wieder aufgetankt werden muss. Das funktioniert an jeder Steckdose, zwei bis vier Stunden dauert der Ladevorgang. Stromkosten für 100 Kilometer: weniger als ein Euro. Ein herkömmlicher Roller mit Verbrennungsmotor verbraucht auf diese Entfernung Sprit für rund 5 Euro, dazu Motoröl.

Und: Im Gegensatz zu Benzin getrieben Kollegen knattern und stinken die Stromer nicht, versprechen aber das gleiche Fahrgefühl: Den Traum von Freiheit für wenig Geld, aber lautlos und umweltschonend.

Rentiert sich für mich ein Elektroroller?

Das hängt von den jährlich gefahrenen Kilometern ab. Die Fahrkosten beim E-Roller betragen etwa ein Fünftel eines Benziners. Dafür sind die Elektrogefährte teurer in der Anschaffung. Außerdem wird nach einigen hundert Ladezyklen ein neuer Akku fällig.

Was muss ich sonst noch wissen?

Führerschein:

  • Wer einen Roller bis 25 km/h fahren will, benötigt mindestens eine Mofa-Prüfbescheinigung (Ab 15 Jahren).
  • Roller bis 45 km/h gelten als Kleinkraftrad, dafür ist Führerschein Klasse AM (Ab 16 Jahren) oder Autoführerschein Klasse B erforderlich. (Mit einem vor dem 1 April 1980 erworbenen Pkw Führerschein können Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h gefahren werden.)
  • Mit dem A1 Führerschein (Ab 16 Jahren) dürfen Maschinen mit bis zu 11kW Leistung und einem Leistungs-/Leermasse Verhältnis von Max. 0,1kW/kg geführt werden. Damit ist es schon möglich Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h zu erreichen.
  • Für schnellere Roller braucht es den A2 oder A Motorradführerschein.

Helmpflicht:

  • Fahren Roller schneller als 20 km/h, besteht Helmpflicht.

Versicherung:

  • Fahren Roller schneller als 20 km/h, besteht Helmpflicht.

Bildergalerie: Elektroroller im Überblick

In unserer Bildergalerie erhalten Sie eine Übersicht über ausgewählte Elektroroller und deren Besonderheiten.