Ende des AKW Fessenheim in Sicht?

Paris eröffnet Gespräche über Schließung des französischen Atomkraftwerks (AKW) in Fessenheim nahe der deutschen Grenze.

Der Tag X steht zwar noch nicht fest, aber es wird langsam konkret: Die Regierung in Paris gibt den Startschuss für Beratungen, wie es in Fessenheim und Umgebung nach der Schließung des ältesten, noch in Betrieb befindlichen AKW weiter gehen soll.

Anzeige

Wann kann Fessenheim schließen?

Die Rechtsgrundlage für die Schließung ist das französische Energiewendegesetz, das die Leistung aller Atomkraftwerke des Landes auf zusammen 63 Gigawatt deckelt. Die Abschaltung des AKW am Rhein bedeutet den Start eines neuen Atomreaktors in Flamanville um die 63 Gigawatt aufrecht zu erhalten. Nach derzeitigen Planungen kann Flamanville zum Ende des Jahres in Betrieb gehen und Fessenheim schließen.

Wie geht es weiter?

Vergangene Woche hat der französische Umwelt-Staatssekretär Sébastien Lecornu das Elsass besucht, um mit Mitarbeitern, Wirtschaftsvertretern und Lokalpolitikern zu sprechen. Außerdem wurde ein Steuerungskomitee, in dem Vertreter des Staates, der Wirtschaft und Politiker sitzen, geschaffen um über die zukünftige Nutzung des Standorts nachzudenken. Konkrete Pläne stehen noch nicht fest.