Erstes Halbjahr 2017: Ökostrom auf Rekordhöhe

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland hat sich im ersten Halbjahr 2017 deutlich erhöht.

Wie die Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) in ihrem Monatsbericht mitteilt, lag die erneuerbare Stromerzeugung in den ersten sechs Monaten auf Rekordniveau. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat der Ökostrom-Anteil um 10 Prozent zugenommen.

Ideale Witterung im Juni

Die Stromproduktion im Juni übertraf noch einmal die guten Werte der Vormonate. Grund dafür waren die guten Witterungsverhältnisse: Der erste Sommermonat war in ganz Deutschland sonnenreich und warm, so dass die Photovoltaik-Stromerzeugung auf Rekordhoch sprang. Gleichzeitig brachte der Juni aber auch überdurchschnittlich viel Niederschlag und recht windige Phasen. Von diesen für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Windverhältnissen profitierten Windkraftanlagen an Land und auf See. Ebenso sei der anhaltend starke Zubau weitere Anlagen bei Windkraft, Photovoltaik sowie im Bereich Biomasse verantwortlich für die positive Entwicklung.

Vorsichtige Prognose für 2017

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich noch keine verlässliche Gesamtprognose für 2017 erstellen. Allerdings deutet der derzeitige Stand ein sehr gutes Jahr für die erneuerbare Stromerzeugung an. Der Monatsbericht der AGEE-Stat ist hier abrufbar.