EU ratifiziert Klimaabkommen

Der Weg für das Klimaabkommen von Paris ist frei: Die EU einigte sich auf eine Ratifizierung im Schnellverfahren.

Knapp zehn Monate nach dem historischen Abkommen in Paris ist das Inkrafttreten des Weltklimapakts zum Greifen nahe. Die Umweltminister der 28 EU-Staaten haben bei ihrem Sondertreffen in Brüssel einstimmig beschlossen, dass die Europäische Union das Klimaabkommen in dieser Woche ratifiziert. EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete sprach von einem „historischen Tag“, an dem die EU ihre Führungsrolle in der internationalen Klimapolitik wiedergefunden habe.

Anzeige

Weltweit größte Klimasünder unterschreiben

Indien, drittgrößter Produzent von Treibhausgasen, hat am 2. Oktober, dem Geburtstag von Mahatma Gandhi, die Unterlagen zur Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens abgegeben. Die USA und China, die beiden weltgrößten CO2-Emittenten, haben bereits im September ratifiziert.

Voraussetzungen erfüllt

Das in Paris ausgehandelte Weltklimaabkommen soll die Erderwärmung auf unter zwei Grad begrenzen, möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Das Abkommen tritt in Kraft, wenn es mindestens 55 Länder, die für 55 Prozent der Treibhausgasemissionen stehen, ratifiziert haben. Das ist nun der Fall, der Vertrag könnte Anfang November in Kraft treten.