Fotovoltaikpflicht für Neubauten

Im Baden-Württembergischen Tübingen müssen neugebaute Häuser eine Solaranlage auf dem Dach haben.

Auf der Tübinger Facebook-Seite heißt es: „Als erste Kommune in Deutschland hat Tübingen eine Solarpflicht für praktisch alle neuen Bauvorhaben beschlossen“. Und auch der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer verkündet der Welt via sozialem Netzwerk: „Ich bin sehr stolz darauf, wie Stadt und Rat in die Rolle ökologischer Pioniere geschlüpft sind“.

Anzeige

Mission: Solaranlage auf jedem Dach

Die künftige Solarpflicht bei Neubauten regelt die Stadt über Bebauungspläne oder Kaufverträge. Tübingen hat sich zum Ziel gesetzt, dass „in neuen Baugebieten jedes Haus eine Solaranlage haben muss“. Der Oberbürgermeister erzählt: „Die Diskussion verlief sehr sachlich. Am Ende hatten wir zwei Drittel der Stimmen für den Beschluss“, der am 3. Juli vom Gemeinderat verabschiedet wurde.

Stadtwerke spielen eine besondere Rolle

Bauherren mit schmalem Geldbeutel stehen die Stadtwerke zur Seite. Sie übernehmen den Bau der Anlagen, die wiederum durch die Strompreise abbezahlt wird. Der Strom vom eigenen Dach soll trotzdem zwei Cent pro Kilowattstunde billiger sein als der Strom vom Netz. Die Fotovoltaikpflicht wurde im Vorfeld in einem Neubaugebiet am Tübinger Bahnhof erfolgreich getestet: „Jetzt machen wir das in der ganzen Stadt.“, so Palmer.