Klimaschutz: Regierung baut Förderungen für Regenerative aus

Mit einem Klimaschutz-Sofortprogramm will die Bundesregierung Windkraft und Solarenergie in Deutschland stärker ausbauen.

Nach Presseberichten will das Kabinett noch im Juni ein „Klimaschutz-Sofortprogramm 2022“ in Höhe von 7,8 Milliarden Euro beschließen. Vorgesehen seien darin deutlich höhere Ausbauziele für Wind- und Solar-Energie bis 2030, heißt es. Laut dem Entwurf geht die Bundesregierung als Ziel für Windenergie an Land von einem Bedarf von 95.000 MW installierter Leistung aus, bei Photovoltaik von 150.000 MW, bislang waren 71.000 MW bei der Wind- und 100.000 MW bei der Solarenergie gesetzt.

Anzeige

Unterstützung für die Industrie

Zudem sind zusätzliche Hilfen für die Industrie geplant, u.a. sollen die Mittel für die sogenannten Klimaschutzverträge, mit denen CO2-freie Stahl- oder Zementproduktion gefördert werden soll, auf 1,2 Milliarden Euro verdoppelt werden. Außerdem sind eine Aufstockung der Mittel für die Gebäudesanierung in Höhe von 2,5 Milliarden Euro. Weil mit einer höheren Nachfrage gerechnet wird, sind weitere 1,8 Milliarden Euro für die E-Auto-Kaufprämien eingeplant. Der Bundeshaushalt mit diesen Positionen muss allerdings noch beschlossen werden, was erst in der kommenden Wahlperiode der Fall sein wird.