Schimmelfalle Spülmaschine

Die warme und feuchte Spülmaschine bildet in Verbindung mit Speiseresten einen optimalen Nährboden für gefährlichen Schimmel. Besonders die Gummiabdichtungen der Maschinen sind vom Befall der Schimmelpilze betroffen.Überdurchschnittlich gefährdet sind Geschirrspüler, die ausschließen mit Öko-Programmen betrieben werden. Die Energiesparprogramme spülen mit Wassertemperaturen von nur 20-40 Grad – zu wenig, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Energie-TippIn

Die Schimmelpilze können Allergien auslösen und stehen im Verdacht, im schlimmsten Fall die Entstehung der Stoffwechselkrankheit Fibrose zu begünstigen. Professor Dr. Rainer Stamminger vom Institut für Haushaltstechnik der Universität Bonn, relativierte gegenüber dem „Westdeutschen Rundfunk“: Die Autoren der Studie nennen die Pilze, die sie gefunden haben, potenziell pathogen, dass heißt, sie können auch den Menschen schädigen. Aber es ist nicht nachgewiesen, dass hier wirklich eine Gefahr existiert.

Vorbeugung gegen Schimmelbildung: Hohe Temperaturen

Trotzdem sind jetzt viele Verbraucher beunruhigt und fragen sich: Wie kann Schimmel in der Spülmaschine verhindert werden? Verbraucherzentralen raten, wenigstens einmal im Monat den Geschirrspüler mit einem Programm betreiben, das mit Wassertemperaturen von mindestens 60 Grad arbeitet. Der regelmäßige Einsatz von hohen Temperaturen ist allerdings nicht nötig: Schimmelpilze benötigen viele Tage, um zu wachsen und sich zu einer Bedrohung für die Gesundheit zu entwickeln.

Tipps für die umweltfreundliche Nutzung der Spülmaschine

Die Wahl der Reinigungsmittel ist für die optimale für Hygiene in der Spülmaschine unerheblich, auch biologische Reiniger haben eine keimtötende Wirkung.

  • Die Wahl der Reinigungsmittel ist für die optimale für Hygiene in der Spülmaschine unerheblich, auch biologische Reiniger haben eine keimtötende Wirkung.
  • Grundsätzlich gilt: Wer den Geschirrspüler richtig ausnutzt und auf Vorspülen verzichtet spart Wasser, Energie und Zeit. Geschirr einfach vongroben Speiseresten befreien – den Rest erledigt ein modernes Gerät zuverlässig.
  • Innenraum überprüfen: Siebe, Sprüharme und Düsen sollten sauber sein, ebenso der Dichtungsgummi der Tür.
  • Die Spülmaschine erst anschalten, wenn sie komplett gefüllt ist.
  • Wer seine Spülmaschine an die Warmwasserleitung anschließt und das Wasser mithilfe einer Solaranlage aufheizt, spart pro Spülgang im Energiesparprogramm 10 Minuten Zeit, etwa 30 Prozent Stromkosten und damit bis zu 19 Euro pro Jahr.
  • Dosieren Sie Reiniger und Salz gemäß Ihrer Wasserhärte. Wenn Sie den Härtegrad Ihres Wassers nicht kennen – Ihr Wasserversorger hilft Ihnen weiter.