Wer hat noch nicht?

Handel, Gewerbe und Industrie profitieren von günstigen Rahmenbedingungen für die Investition in eine Solaranlage.

Nicht nur für Hauseigentümer rechnen sich Solaranlagen: Unternehmen und Besitzer von Gewerbeimmobilien profitieren von der Öko-Energie-Technologie finanziell, sichern sich Stromkosten langfristig und polieren das Firmenimage.

Anzeige

Einspeisevergütung stabil, Kosten gesunken

„Für Unternehmen ist es dank günstiger Rahmenbedingungen derzeit besonders lohnenswert, Fotovoltaikanlagen auf Gebäuden zu installieren“, sagt Geschäftsführer des Solar Clusters Franz Pöter. Die Einspeisevergütung ist stabil und verlässlich, während Kosten für Solarmodule im letzten Jahr um drei bis fünf Prozent gesunken sind. Bereits die volle Einspeisung des Solarstroms ins Netz ergibt eine Rendite von sechs Prozent. Nutzen Unternehmen ihren produzierten Strom selbst, erhöht sich die jährliche Rendite auf bis zu zehn Prozent.

Großes Potenzial mit großem Vorteil

In Deutschland gibt es mehr als 3,5 Millionen Unternehmen, mit vier bis fünf Millionen Nichtwohngebäuden und dazu kommen noch etliche Freiflächen in Industrie- und Gewerbegebieten. Wer Anlagen auf seinem Dach installiert, kann sie sich auf die Vergütung verlassen, denn die Höhe ist auf 20 Jahre festgeschrieben. Daniel Brandl von Orange Solar sagt: „Die Errichtung einer Fotovoltaikanlage ist eine recht sichere Investition. Bei einer Volleinspeisung kann ohne großen Aufwand eine Rendite erzielt werden, die deutlich über dem derzeitigen Niveau von Geldanlagen liegt.“