Bauen mit Förderung

Wer baut oder modernisiert, hat kein Geld zu verschenken. Eine Förderung zu verpassen, wäre ärgerlich. Sich zu informieren ist daher das A und O.

An erster Stelle steht der Austausch der Heizung – dafür werden am häufigsten Fördermittel genutzt. Auch die Optimierung der Wärmeerzeugung ist gefragt: Für eine hocheffiziente Heizungspumpe, für programmierbare Thermostatventile und für den aufwendigeren hydraulischen Abgleich übernimmt das BAFA bis zu 30 Prozent der Kosten. Diese Investition lohnt sich immer, oft amortisiert sie sich schnell. Wer baut, modernisiert oder eine energieeffiziente Immobilie erwirbt, kann seine Kreditkosten mit Unterstützung der KfW kräftig senken. Oder man wählt einen Investitionszuschuss, wenn das besser zur Finanzierung passt. Für viele Programme gilt: je höher die erzielte Effizienz, desto höher der Zuschuss oder desto attraktiver die Zinsen.

Anzeige

Wer fördert was

Die wichtigsten Institutionen sind das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie die frühere Kreditanstalt für Wiederaufbau, heute KfW Bankengruppe. Im Internet unter bafa.de und kfw.de informieren sie ausführlich. Daneben fördern aber auch manche Bundesländer.

Wie sieht die Förderung aus

Oft gibt es Zuschüsse, ebenso oft zinsvergünstigte Kredite, die über die eigene Hausbank beantragt werden. Manche Maßnahmen sind zeitlich befristet oder ihr Fördervolumen ist begrenzt. Und wer etwa „energieeffizient sanieren“ will, muss seinen Antrag über einen Experten stellen, den die KfW anerkennt (www.energie-effizienz-experten.de). In aller Regel gilt: erst beantragen, dann loslegen!

Effizienz spart – sofort

Bei der KfW können Sie ausrechnen, was Ihnen eine Förderung bringt. Beispiel: Der Kredit über das Programm „Energieeffizient Bauen“ ist günstiger als bei der Hausbank. Wer beispielsweise 100.000 Euro über die KfW aufnimmt und den Tilgungszuschuss für sein künftiges Effizienzhaus 40 nutzt, senkt seine Kosten bei gleichem Zins um 10.000 Euro.

Anzeige

Die passende Förderung finden

Viele Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer modernisieren nicht nur den Heizungskeller. Sie dämmen die Fassade – oder streben Barrierefreiheit an. Manche renovieren, um sich gegen Einbrecher zu wappnen. Auch für solche Bedürfnisse gibt es – hin und wieder – attraktive Programme. Wer altersgerecht umbauen will, für den lohnt es sich, alle Aspekte von der Beleuchtung über Funkschalter bis zum Bad zu berücksichtigen. Wer sich „nur“ den Wohnkomfort gönnen will, wertet auch seine Immobilie auf, wenn er sie später einmal verkaufen will. Soll die eigene Mobilität nachhaltiger werden: Beim BAFA beantragt man auch die Prämie für ein Elektroauto! Einen Überblick bietet www.co2online.de

Mit dieser Linksammlung behalten Sie im Förderdschungel den Überblick.